2009-12-28

TOP 1000

Mal was anderes...

Die TOP 2000 erreicht ihre Halbzeit heute zwischen 15h und 16h:

- 1007 ABBA : Knowing me knowing you
- 1006 Bon Jovi : You give love a bad name
- 1005 Kyteman : Sorry
- 1004 Steely Dan : Do it again
- 1003 Marianne Faithfull : The ballad of Lucy Jordan
- 1002 Earth Wind & Fire : Boogie Wonderland
- 1001 Twarres : Wèr bisto 820
- 1000 Pink Floyd : See Emily play
- 999 Chris de Burgh : The head and the heart
- 998 Hans de Booij : Annabel
- 997 Mecano : Hijo de la luna
- 996 Clannad : Theme from 'Harry's game'

Viel Spaß beim Hören ...

2009-12-22

Die Liste

Die Liste der TOP 2000, Ausgabe 2009 ist jetzt online.

Oben rechts eine Suchbegriff eingeben (z.B. Who liefert alle Ergebnisse Who sowohl als Artist (z.B. The Who) als auch Titel (Who want's to live forever).
Anschließend auf einen Link klicken, und Ihr kriegt alle Ergebnisse des Artisten mit Platznummer in der TOP 2000.

2009-12-08

Thunderbirds are go - again

Today Thunderbird 3 is released
one day after the 5th anniversary of Thunderbird 1
(Dec 7th, 2004).


Congratulations!

http://www.mozillamessaging.com/en-US/thunderbird/

Do u remember?



Click

2009-12-01

Ramses Shaffy (1933 - 2009)


Today the great old man of the Dutch Chanson is gone.

Ramses Shaffy


The news: click
The gallery: click


1978: Laat me


2006: Pastorale (with Lisbeth List)


Rip!






2009-11-21

Mijn stem

1 Alderliefste & Ramses Shaffy & Liesbeth List - Laat me/vivre
2 Aphrodite's Child - Rain and tears
3 BAP - Kristallnach
4 Beatles - Strawberry fields forever
5 Cockney Rebel - Sebastian
6 Crosby, Stills, Nash & Young - Our house
7 Edith Piaf - Non je ne regrette rien
8 Frankie goes to Hollywood - The power of love
9 Gloria Gaynor - I will survive
10 Jethro Tull - Bourée
11 Joan Baez - The night they drove ol' dixie down
12 Kraftwerk - Autobahn
13 Nina Simone - Ain't got no - I got life
14 Queen - Who wants to live forever
15 Soft Cell - Tainted love

Click

2009-11-15

Schienensuizid

Schienensuizid (auch Eisenbahnsuizid oder Bahnsuizid) ist eine verkürzte Bezeichnung einer Form des Suizids, bei der sich das aktive Opfer vor einen fahrenden Zug der Eisenbahn wirft oder legt...

...Die Lokführer sind beim Schienensuizid als unmittelbare Augenzeugen erheblichen psychischen Schockwirkungen ausgesetzt: Meist erkennen sie die Suizidabsicht bereits aus weiter Entfernung, sind jedoch nicht in der Lage, den Zug rechtzeitig anzuhalten. Sie erleben so unmittelbar den Tod eines Menschen. Viele erleiden dabei einen psychischen Schock, der sie monate- und jahrelang beeinträchtigt. Bei verschiedenen Eisenbahnunternehmen gilt daher auch die Anweisung, betroffene Lokführer für den jeweiligen Arbeitstag zunächst vom Einsatz freizustellen und sie für eine Reihe von Tagen als arbeits- bzw. dienstunfähig einzustufen. Eine psychologische oder seelsorgerische Betreuung ist notwendig, um das erlebte Trauma zu verarbeiten. Dennoch ist nicht selten eine dauerhafte Arbeits-/Dienstunfähigkeit Folge eines solchen Ereignisses. In vielen Rettungsdienst-Bereichen wird der Lokführer standardmäßig von der Krisenintervention im Rettungsdienst zur Vermeidung einer posttraumatischen Belastungsstörung betreut. (Quelle)

Z.B. Rudolf Wilger, einer von vielen Lokführern, die zusammen mit ihren Familien durch verantwortungslose Selbstmörder ins Verderben gerissen wurden. All diesen unbekannten Lokführern zolle ich heute mein Bedauern, niemand anderen sonst. Ich werde heute kein Deutsches Fernsehen mehr schauen und keine Deutschen Webseiten mehr aufrufen. Die öffentliche Anteilnahme, die da einem berühmten Fußballspieler zuteil wird, finde ich zum Kotzen!

2009-11-09

German Revolution: "immediatley"

20 years ago, November 9th 1989, a marginal mistake on a press conference.

6.53 p.m.
Günther Schabowski announces the new travel regulations. When asked by a journalist when the regulations are to go into force, Schabowski answers: "Sofort, unverzüglich", which means: "As of now; immediately!" This was wrong, on the government's paper, which he didn't found at this moment, was written: 10 November, which means, one day later.



11.30 p.m.
On Bornholmer Strasse, the situation is becoming a threatening one for the passport inspectors. Thousands of people are pushing towards the border crossing point. The "valve solution" has proved to be unwise. When some are allowed to leave the country, the others who have to wait push and shove even more. When the wire fence in front of the border crossing is pushed aside, the border guards fear for their lives. Lieutenant-Colonel Harald Jäger decides to open up everything and stop checking passports. Thousands of people pour into the border facilities, overrun the checkpoints, go over the bridge and are welcomed enthusiastically on the West Berlin side.

By around midnight, all the Berlin border crossings are forced to open, sometimes by West Berliners (at the Invalidenstrasse crossing point, for example). [more]



2009-11-08

German revolution: One day before the turning point of history

Twenty years ago, November 8th 1989: black despair.

East Germany (GDR) is insolvent
People stay escaping to West Germany (FRG)
Helplessness politicians in West Germany
No visions, no plans...

Christa Wolf
Please stay!

2009-11-07

German Revolution: The demission

20 years ago: November 7th 1989, the government of the GDR declares the demission.

Der Sprecher der Regierung der DDR, Wolfgang Meyer, gibt im Fernsehen den Rücktritt der gesamten DDR-Regierung (Ministerrat) unter ihrem Vorsitzenden Willi Stoph bekannt und appelliert - im Namen der Regierung - eindringlich an die Bevölkerung, die "lebenswichtigen Funktionen" des Staates aufrechtzuerhalten [podcast]
The government of the FRG calls for free elections in the GDR, see this document

2009-11-06

German revolution: The insolvency

20 years ago: November 6th 1989, secret negotiations about the upcoming insolvency of the GDR.

In Bonn, Alexander Schalck-Golodkowski, representing Egon Krenz, secretly meets with West German Chancellery Minister Rudolf Seiters and Interior Minister Wolfgang Schäuble. He tells them that the SED leadership is ready to open the Wall gradually in return for new loans totalling twelve to thirteen hundred thousand marks, and extended economic cooperation. His most urgent request is for the West German government to temporarily help pay for the increased travel of GDR citizens expected as a result of the travel bill, which would amount to an additional 3.8 hundred thousand marks. [more]

Two years later, the former budget accountant of the GDR, Alexander Schalk-Golodkowski, told about the real financial situation of the former GDR

2009-11-05

German Revolution: The last days of the Berlin Wall

The inner German border (German: innerdeutsche Grenze or deutsch–deutsche Grenze; initially also Zonengrenze) was the frontier between the German Democratic Republic (GDR, East Germany) and the Federal Republic of Germany (FRG, West Germany) from 1949 to 1990. Not including the similar but physically separate Berlin Wall, the border was 1,381 kilometres (858 mi) long and ran from the Baltic Sea to Czechoslovakia.

20 years ago, the refugees of
  • ...
  • August 1989: 20.995 GDR citizens
  • September 1989: 33.255 GDR citizens
  • October 1989: 57.024 GDR citizens
  • ...
The Wall of Berlin was part of the inner German border. No more words, see the animation



2009-11-04

German Revolution: "Wir sind das Volk!"

20 years ago: the "Monday demonstrations" October/November 1989.

Wir sind das Volk means We are the People or We are the Nation, a slogan, which chant the demonstrating people to keep the security forces from intervention, successfully! Monday demonstrations are arranged by the civil right movement ("Bürgerrechtsbewegung") and took place after 18h-church-services in many cities of the former GDR.

Exactly 20 years ago, on November the 4th (Saturday):
On the Alexanderplatz square in East Berlin, 250,000 to 500,000 people demonstrate from the morning to the afternoon, calling for freedom of expression, a free press and freedom of assembly.[more]


Leipzig October 9th 1989



(East-) Berlin November 4th 1989, speaking Markus Wolf, head of the General Intelligence Administration, trying to save his bacon, and Jens Reich, co-founder of Neues Forum:




Listen also to Günter Schabowski, spokesman of the GDR-government, who five days later accidently announced an immediately opening of the GDR-borders to West-Germany.

2009-11-03

German revolution: Fall of the political mafia

Twenty years ago: October 18th 1989:
Honnecker announces his demission




playing "Auferstanden aus Ruinen"

Erich Honecker (August 25, 1912 – May 29, 1994) was a German Communist politician who led the German Democratic Republic (East Germany) from 1971 until 1989.

Erich Fritz Emil Mielke (December 28, 1907 – May 21, 2000 in Berlin) was a German Communist politician and Minister of State Security of the German Democratic Republic from 1957 to 1989.

Markus Johannes "Mischa" Wolf
(19 January 1923 – 9 November 2006) was head of the General Intelligence Administration (Hauptverwaltung Aufklärung), the foreign intelligence division of East Germany's Ministry for State Security (MfS, commonly known as the Stasi). He was the MfS's number two for 34 years, which spanned most of the Cold War.

Alexander Schalck-Golodkowski (born July 3, 1932) was a politician and trader in the German Democratic Republic. He was the Hauptverwaltungsleiter in the Ministry for Foreign Trade and Domestic Trade (1956-62), the Deputy Minister for External Trade (1967-75), and head of the GDR's Kommerzielle Koordinierung (KoKo, 1966-86).,


2009-11-02

German Revolution: the embassy refugees

Twenty years ago, Sept. 30th 1989:
Refugees from the GDR in the backyard of the FRG Embassy in Prague.
In September 1989, some 6 000 East German refugees meet in front of the Embassy of the Federal Republic of Germany in Prague hoping to be able to reach the FRG via the Hungarian-Austrian border that was opened on 10 September. On 30 September 1989, the German Federal Foreign Minister, Hans-Dietrich Genscher, tells them that they are legally authorised by the GDR to emigrate to the FRG. [more]




2009-11-01

German Revolution: reopening East borders

Twenty years ago, Nov. 1st, 1989:
the GDR reopened the temporally closed borders to Eastern Europe.

On 19 August 1989, some 600 East Germans “picnickers”, participants in a celebration of good neighbourly relations on the Austrian-Hungarian border, originally meant for Austrians and Hungarians, pushed through a barbed wire topped wooden gate and made their way into the West and freedom. As it turned out, this was not a one-off “great escape” but the precursor to the greatest flood of East German refugees fleeing their “bastion of socialism on German soil” since 1961 when the Berlin Wall was built. Some three weeks later, the trickle of escapees from the Iron Curtain became a deluge of tens of thousands, who were able to cross legally from Hungary to Austria and eventually to West Germany. Although I missed the picnic I made sure that I would be able to witness and report what happened on the following 11 September. [more]


2009-10-31

Those who are late will be punished by life itself

This he never had said, because he is a Russian, but his speaker Gennadi Gerasimov had translated it into English, summarizing the theme of his visit to the former German Democratic Republic 20 years ago. The only left document of his words in Russian to people of (East-)Berlin now appeared on YouTube:



Today he is back in Berlin, capital of Germany, at the place, where his policy opened the Berlin Wall

Mikhail Gorbachev




2009-10-14

Bank Run in Holland

Als das Schwarz-Weiss-Fernsehen aufkam, gab es zunächst viele alte Schinken aus Hollywood zu sehen, die man dann Sonntag Nachmittag zur Unterhaltung der gesamten Familie anschauen durfte. Unter Ihnen war It's a Wonderful Live mit James Stewart.

Jahrzehnte später erinnere ich mich dieser Tage an eine eindrucksvolle Szene aus dem Film, die Szen vom Bank Run:

Bei einem Bank Run (dt. etwa: „Ansturm auf eine Bank“) versuchen viele Anleger einer Bank zeitnah ihre Einlagen (Depositen) abzuheben. Da eine Bank meistens nur einen Bruchteil ihres Vermögens als Bargeld bereithält und der Hauptteil in längerfristigen Aktiva angelegt ist, kann dies zur Insolvenz einer Bank führen. [weiter]

Ich habe die Szene auf Youtube wiedergefunden:



Damals rettete der Bankdirektor seine Bank ganz romantisch mit 2000 Dollar, die er eigentlich für seine Flitterwochen abgehoben hatte.

Die Wirklichkeit sieht in diesen Tagen in Holland anders aus:
In den Niederlanden ist die Privatbank DSB pleite gegangen und das dank ihrer Kunden: In einer beispiellosen Nacht-und-Nebel-Aktion haben diese ihre Konten geräumt - und die DSB in den Ruin getrieben. Sie wird jetzt von der staatlichen Zentralbank DNB übernommen [weiter]

Was war geschehen:
Die kleine Privatbank DSB war durch Missmanagement in die Krise geraten, die Finanzkrise hat Lösungen, wie Übernahme durch andere Banken nicht möglich gemacht. Dies alles wurde öffentlich diskutiert. Am Wochenende haben Sparer Geld in Höhe von mehr als 500 Millionen Euro auf andere Konten übertragen oder abgehoben; Banköffnungszeiten spielen da ja keine Rolle mehr, Internet und Geldautomaten machen es möglich.

Die Bank steht seit Montagmittag durch Gerichtsbeschluss unter Zwangsverwaltung der Niederländischen Zentralbank, ist zahlungsunfähig. Spar- und Giroeinlage sind bis 100.000 Euro gesichert, aber es geht keineswegs romantisch zu:
  • 1400 Sparer haben mehr als 100.000 Euro eingelegt, das Geld darüber hinaus ist weg, es sollen 450 Millionen Euro sein.
  • Kunden kommen nicht mehr an ihr Geld, sie konnten Montag, Dienstag und heute maximal 250 Euro je Tag an Automaten abheben, dann ist Schluss. Bis sie via Sicherungsfonds an ihre Spareinlagen kommen, vergehen Monate
  • Lebensversicherungen, die in Wertpapiere angelegt wurden, fallen (europaweit) nicht unter den Sicherungsfonds
  • Kunden zahlen jetzt trotz Zahlungsverpflichtung Kredite und Hypotheken nicht mehr zurück, rechnen gegen, was das Chaos erhöht.
  • Wer nicht rechtzeitig (diese Woche) bei seinem Arbeitgeber seine Kontonummer ändert, läuft Gefahr, das sein Gehalt im Nirwana verschwindet
  • usw.
Die Wirklichkeit ist nicht romantisch wie im Film, oder "gesichert", wie uns die Politiker gerne weismachen wollen. Wer hier jetzt täglich liest, hört, sieht, wie Betroffene, die z.Zt. nicht an IHR Geld kommen, ihr Leben von einem zum anderen Tag umstellen müssen, hat hierfür nur einen Begriff: Chaos.


2009-10-03

Chi Coltrane in Holland

Das Wochenende beginnen wir immer gemütlich im Bademantel am Frühstückstisch und lauschen der Radiosendung Cappuccino van Radio 2. Leichte Unterhaltung am Morgen mit Interviews, Zuschaueranrufen und einem Studiogast. Der hatte es heute in sich: Chi Coltrane live am Mikrofon. Boah! Die Jugenderinnerungen kamen zurück, sie hatte ihre große Zeit, als ich Twen war. Und was fällt einem ein in diesen Zeiten, wo Thunderbird und Lightning vor einem Major Release stehen?



Mannomann, mal gucken ob ich noch Karten ergattern kann...

2009-09-29

2009-09-10

Postbox 1 released


The former leading Netscape-mail and Thunderbird Developer Scott MacGregor has released a new mail client with the name Postbox 1. Based on Mozilla-Thunderbird Code (better: Scott MacGregor Code), it's no longer free, it cost 40US$.

See Postbox and lifehacker for more details



2009-08-23

Aufgewacht

Seit Donnerstag sind wir wieder zu Hause, der Traum der Asienweltreise ist zu Ende, die Wirklichkeit hat uns wieder. Es gibt noch viel zu berichten, die Zeit war zu kurz, alles auf den Blog zu setzen, auf mich warten 15 GB Fotos und 60 GB Videos, die ich noch aufarbeiten muss. Ich werde einiges nachreichen, alle Blogeinträge überprüfen, wenn nötig updaten und mit besserem Videomaterial versehen; die jetzigen sind einfachste Qualität, da die Verarbeitung besserer Qualität viel zu lange gedauert hätte. Ich war da lieber auf der Strasse als vor dem Monitor :-). Bis zum Jahresende gebe ich mir Zeit für diese Aufgabe.

2009-08-19

Abschied von Taiwan


Es ist soweit, heute Abend beenden wir unsere sechswöchige Asienreise und fliegen zurück nach Haus. Nach 16 Tagen verlassen wir Taiwan. Es war der ergreifendste Teil unserer Reise; mehr als die Hälfte unseres Aufenthaltes stand unter dem Einfluss von Taifun Morakot. Er wurde von den Menschen zunächst mit einem Lächeln empfangen, da er das Ende einer Dürreperiode versprach. Aber er hinterließ Taiwan in Tränen: Morakot forderte mit einer Sintflut im Süden der Insel die meisten Menschenleben, die je ein Taifun in Taiwan forderte, er brachte dem Land unvorstellbare Überschwemmungen und gestaltete ganze Landschaften neu. Keiner hatte das vorausgesehen. Ich habe darüber hier mehrfach berichtet. Die Mneschen leiden noch immer darunter.

Gestern hat die die Jugend Taipehs die Götter aus den Tempeln geholt und in einer feierlicher Prozession mit viel Lärm durch die Straßen getragen, damit diese die bösen Geister vertreiben; ich werde später darüber berichten, hier nur ein kleiner Clip.

Eric und ich danken unseren Gastgebern Greta und Emmanuel und bezeugen den Menschen unseres Gastlandes unser aufrechtes Mitgefühl.





2009-08-17

Wenn ein Windspiel ohne Wind spielt ...

... setzen andere Kräfte es in Bewegung:
Ein Seebeben 190 km östlich von Taiwan mit Stärke 6.5 im Epizentrum um 8:00 h örtlicher Zeit (UTC+8) sorgte in Taipeh für Schwingungen der von der Stärke 2. Erst machte das Windspiel uns wach, dann wackelte das Bett, und in der Küche tanzten wieder die Schneebesen.

2009-08-16

Taiwan in Tränen

Gestern war touqi. Das ist ein alter Glaube, der besagt, daß am siebten Tag nach dem Tod der Geist des Verstorbenen zurück nach Hause kommt. Die Familie und Freunde müssen sich darauf vorbereiten und in vorgeschrieben Ritualen den Verstorbenen zu einem besseren Ziel begleiten. Dafür durften Evakuierte zurück zu den Orten des Unglücks.

Lest weiter hier (Englisch).

2009-08-15

Weniger Dessert für Taiwaner

Ich sitze ja mitten drin, inzwischen wieder in Taipeh, und ich sehe die Fernsehbilder und lese die (englischsprachigen) Zeitungen. Aber ich schreibe hier nicht drüber, was nicht auf Google und YouTube zu finden ist, wer sich halt für spektakuläres interessiert.

Ich gebe hier weiter, was ich selber erlebe, und nicht was ich (von Ausnahmen abgesehen) zitieren müsste (das z.B. 50.000 Soldaten im Krisengebiet im Einsatz sein sollen, um zu helfen. Das sollte man sich mal vorstellen, 50.000 Bundeswehrsoldaten im Katastropheneinsatz in den Alpen, dann weiß man, was hier passiert ist).

Was ich wiedergeben kann ist das Schicksal des einzelnen Taiwaner, der indirekt betroffen ist, z. B. das traurige "Sorry, no water" des Hoteliers im Süden, der seine Gäste an seine Nachbar abgeben musste und der nicht in der Zeitung steht

Gestern waren wir nach einer knappen Woche wieder einkaufen in einem kleinen Supermarkt in Taipeh. Unsere erschreckten Gastgeber machten uns darauf aufmerksam, das die Preise für frische Lebensmittel (Germüse, Obst, Milch usw.) in die Höhe geschnellt sind. Taiwaner essen z.B. besonders süße Kirschtomaten zum Nachtisch, zusammen mit einem Stück Wassermelone und Ananas. Kirschtomaten im Pack von 600 g kosteten vorige Woche (umgerechnet) 80 Eurocent, jetzt 2 Euro! Und die Regierung hat soeben bestätigt, daß mit einer mehrmonatigen Verteuerung von Frischprodukten zu rechnen ist. Das trifft alle Taiwaner, aber solche Meldungen sehe es nicht zurück in europäischen Agenturen.

Die Folgen von Morakots Sintflut sind noch nicht abschätzbar...

"Wenn in Taiwan ein Hotel umfällt"

Der Titel ist ein Zitat.

Eines der wenigen theoretischen Konzepte aus meinem Publizistik-Studium, das ich in meiner Arbeit als Journalist voll und ganz bestätigt gefunden habe, ist die Nachrichtenwerttheorie. Grob gesagt: Je weiter weg ein Ereignis stattfindet und je weniger Tote es gibt, desto geringer die Chance, dass es in den Medien auftaucht. Besonders im Fernsehen.

Taiwan ist ein Paradebeispiel dafür. Hier müssten schon die Chinesen einmarschieren, damit die deutschen Medien sich wirklich flächendeckend für dieses Land interessieren. Oder ein schlimmes Erdbeben müsste sich ereignen, wie 1999. Oder ein besonders heftiger Taifun.

Und genau das ist nun passiert. Morakot ist über Taiwan hinweggezogen. (mehr)

Dieser Blogeintrag von Klaus Bardenhagen spricht mir aus der Seele.

2009-08-13

ROAD CLOSED

Wir sind auf dem Rückweg aus dem Süden von Taiwan Richtung Taipeh im Norden. Emmanuel war mit uns die Westküste herunter gefahren und wollte die Ostküste wieder hinauf fahren. Daraus wurde nichts. Zur Zeit sind alle Ost-West-Verbindungen des Landes über die Berge unterbrochen, die Passstraßen sind alle mit Schlamm verschüttet, von der einzigen Schnellstraße zwischen Ost und West fehlt in den Bergen irgendwo ein Stück, weg gefressen von Morakots Sintflut. Der Ostteil Taiwans bleibt uns verschlossen.

Auch der Rückweg Über die Westküste gestaltet sich schwierig, zahlreiche Flussbrücken sind gesperrt, um Schäden an den Säulen zu reparieren und die Statik zu überprüfen. Alle Flüsse im Südwesten waren in nie erlebter Weise aus den Flussbetten gestiegen, um die Wassermassen aus den Bergen abzutransportieren, nachdem Morakot das Land bereits verlassen hatte. Die Flüsse kehren nun zurück in ihr altes Bett, und an den neuen Ufern geben sie dem Land die Bäume zurück, die sie aus den Bergen mitgerissen haben. Ganze Landstriche in Flußnähen und Strände in den Mündungsgebieten sind übersät mit kahlen Baumstämmen, Ästen und Zweigen.

In einigen Dörfern an den Bergrändern stehen Kolonnen von leeren Bauschutt-LKW und Soldaten auf Transporten, die auf ihren Einsatzbefehl in die Berge warten. Für sie sind Straßen reserviert, die für den allgemeinen Verkehr gesperrt sind. Wer von A nach B will, muss in diesen Tagen über C, D, E usw. fahren, doppelte km und Zeit einkalkulieren. ROAD CLOSED ist in z.Zt. das meist eingesetzte Sonderverkehrszeichen in Süd- Taiwan.


Ein gewaltiger Notstandsplan ist hier angelaufen. An allen Ecken und Enden Polizei und Verkehrsregler, die die Verkehrsströme umleiten. Und dabei bewegen wir uns lediglich am Randes der Notstandsgebiete, die sind abgeschlossen. Das Verkehrsmanagement macht einen professionellen Eindruck, Taiwan hat Erfahrung im Umgang mit Naturkatastrophen.

Die Weltpresse ist inzwischen wieder abgezogen, man hat die Toten gezählt, Schadenssummen addiert und spektakuläre Bilder übermittelt. Wie tiefgreifend die Infrastruktur geschädigt ist, erleben nur Taiwaner, oder versprengte Touristen wie wir, die vom Süden in den Osten wollte und im Westen angekommen sind.

ps: Sorry für das schlechte Layout, die Internetverbindung ist hier zu langsam, und ich bin müde und gehe ins Bett. Das wird repariert, wenn ich wieder zu Hause bin.

update 15.8.
Der Grund, warum wir nicht in den Osten kamen, ist keine ausgefressene Straße, sondern ein neues Flussbett. Das nachfolgende Foto habe ich Taipeh Times entnommen. Daraus wird deutlich, daß der dortige Fluß sich ein neues Flussbett gesucht hat. Die für den Ost-West-Verkehr wichtige Verbindung "Schnellstraße 9" ist, für die nächsten 6 Monate unterbrochen, auch die dort parallel laufende Zugverbindung.

Man stelle sich vor, über Nordrhein-Westfalen würde sich eine derartige Sintflut ergießen, der Rhein würde sich ein neues Flußbett am Hohenzollernring graben und Dom und Hauptbahnhof würden sich fortan auf einer Sandbank erheben. So ähnlich jedenfalls ergeht es den Menschen dort.





2009-08-11

Der Trug des Smaragd

Lange bevor Morakot am 2. August über dem Pazifik geboren wurde, hatte Emmanuel eine Reise für uns in den Süden von Taiwan vorbereitet. Über Umwegen haben wir das Ziel innerhalb von zwei Tagen geschafft. Je weiter wir gen Süden fuhren, je deutlicher wurden Spuren der Verwüstung durch Überschwemmungen. Morakot (thailändisch für Smaragd) hat das Land nach einer extremen Periode der Trockenheit mit viel Regen vor Notstandsgesetzen zur Wasserversorgung bewahrt und den (Reis-) Bauern die Hoffnung auf eine gute Ernte zurückgegeben. Einen Tag später, als der Morakot über das Land gezogen war, hat er die Wasserschleusen hinter sich noch mehr geöffnet und dem Süden die übelsten Überschwemmungen der letzten 50 Jahre beschert. Darum ist Morakot in Taiwan nachträglich als Jahrhunderttaifun in die Geschichte eingegangen: Viele Tote und Vermisste, Obdachlose, zerstörte Existenten. Wir haben in Taipeh nicht viel davon mitbekommen, aber jetzt, zwei Tage später.

Der kleine Touristenort im äußersten Süden der Insel, in dem wir sind, hat keine Wasserversorgung mehr, der Hotelier, bei dem Emmanuel gebucht hatte, hat uns mit einem traurigem "Sorry, no water", an seinem Nachbarn, der eine Zisterne hat, verwiesen; der wiederum freute sich über das extra Geschäft. Von einem zum anderen Tag hat dieses kleine Ferienparadies im Süden Taiwans kaum noch Touristen, der quirlige Badestrand, wo die Naturgewalten reißender Gebirgsflüsse und peitschende Seebrandung aufeinander trafen, ist verwüstet, Menschen suchen im Strandgut nach Brauchbaren, Kinder spielen mit flüchtenden Einsiedlerkrebsen. Es gibt hier keinen frischen Fisch mehr, von dem die meisten Restaurants leben, die seenahen Aquakulturen haben in der Sintflut ihre Fische, Krabben und Krebse an das Meer "verloren".

Wir haben nicht alles geknipst und gefilmt, was wir hätten aufnehmen können, dazu sind die Menschen hier zu traurig. Gleichwohl, ich habe mein bestehendes Picasa Album aktualisiert. Aber die Menschen lächeln in ihrem Kummer und räumen auf. Taiwan lebt mit Taifunen wie wir mit Gewittern, aber der Smaragd war segensreich und hinterhältig zugleich: der Insel hat er lang ersehntes Wasser gebracht, den Süden hat er gestraft, warum auch immer, keiner hat es voraus gesehen, keiner.

2009-08-09

Wer hat den längsten?

So wie spätpubertierende Jünglinge mit der Länge ihrer Manneskraft um die Gunst der Mädels wetteifern, konkurrieren die Bürgermeister der Städte Taipeh und Dubai, wer den höchsten Turm in seiner Stadt hat. Ich spreche von Taipeh 101 und Burj Dubai. Wie dem auch sei, wir waren auf der höchsten Aussichtsplattform und dem schnellsten Fahrstuhl der Welt. Aber seht selbst:



Unser Gastgeber Emmanuel fährt mit uns morgen in den Süden. von Taiwan Wie weit wir kommen, wissen wir noch nicht, weil Morakot im Süden Unheil angerichtet hat. Und wann ich wieder Internet habe, weiß ich auch noch nicht. Bis bald.

2009-08-08

Chaostheorie

Jeder weiß, was er von Wettervorhersagen zu halten hat; entweder sie treffen ein oder auch nicht. Bislang hat kaum eine Vorhersage über Fortbewegung und Stärke von Morakot gestimmt. Man geht in der Vorhersage immer vom ungünstigsten Modell aus. Ein Taifun ist ein unberechenbares Gebilde.

Gestern Abend gingen wir bei orkanartigen Stürmen und heftigem Regen ins Bett, mit düsterer Wetterprognose für die nächsten zwei Tage.

Heute morgen begrüßen uns Vögel und Zikaden, die wir seit drei Tagen nicht mehr gehört hatten, und die Hunde sind auch wieder da. Die Sonne bricht sich durch schwere Regenwolken, aus denen in der Ferne noch ein paar Eimer Wasser fallen. Windstill. Die ersten Flugzeuge Richtung Taiwan sind bereits in der Luft.

Taifun Morakot ist innerhalb weniger Stunden in sich zusammengebrochen und dümpelt als Schlechtwettergebiet der Kategorie "Tropical Storm" auf dem Pazifik herum.

Stichwort: Chaostheorie

update 9.8.
Die Chaostheorie wurde doppelt bestätigt: Während der Norden von Taiwan mit seiner Hauptstadt Taipeh am 8.8. zum Alltag zurückfand, ist für alle unerwartet in den letzen 24 h im Süden des Landes im Nachzug des Sturms (Marokat ist kein Taifun mehr im Sinne der Definition, sondern ein sogenannter "Tropical Storm" ) eine ungekannte Wassermasse vom Himmel gefallen, die zu den übelsten Überschwemmungen der letzten 50 Jahre in Taiwan geführt hatte. Die Fundamente eines Hotels wurden unterspült, und es sackte ein. China evakuiert (erst jetzt) ca. 1 Millionen Menschen aus dem gefährdeten Gebiet, wie gesagt, nicht aus Angs vor hohen Windgeschwindigkeiten, sondern aus Angst vor dem vom Himmel fallenden Wassermassen.
Quellen: (1) und (2)


2009-08-07

Der Tanz des Schneebesen

Statusmeldung:
Morakot quält sich mit einer für einen Taifun ungewöhnlichen Langsamkeit (ca. 12 km pro Stunde) mit seinem Zentrum ca. 120 km südlich von uns über die 180 km breite Insel, Regenstärke und Windgeschwindigkeit nehmen hier noch immer zu. Außenaufnahmen sind, wie erwähnt, nicht möglich. Aber ich kann Innenaufnahmen anbieten.

Zur Erinnerung: Wir befinden uns im 14. Stock eines 15-stöckigen Hochhauses. Emmanuel hat alle Fenster hermetisch abgeschlossen, in der Wohnung herrscht, wie ein Kerzentest beweist, kein Luftzug. Die Badewanne hat er vo 24 h voll laufen lassen und seitdem nicht mehr berührt.

Trotzdem: Die Badewanne ist ein Wellenbad, und in der Küche tanzt der Schneebesen mit dem Dosenöffner. Warum?


Wer es nicht weiß, hier die Erinnerung an den Physikunterricht.

Zwangspause

Es ist hier jetzt Mittag, wir hatten eine ruhige Nacht, da unser Zimmer an der windleeren Seite liegt, die Fenster an der Ostseite knacken und bewegen sich etwas nach innen, wenn die Böen drauf stehen. Der Taifun überschreitet in diesen Stunden mit seinem Zentrum die Küste von Südost nach Nordwest.

An meinem heutigen Geburtstag sitzen wir nun fest, in einer geräumigen Wohnung unseres Gastgebers im 14. Stock, 400 m über Taipeh, luxuriös; im Erdgeschoss gibt es ein Schwimmbad. Wenn wir aus dem Fenster schauen, sehen wir, daß der Regen nicht von oben nach unten fällt, sonder von links nach rechts, manchmal umhüllen uns für Sekunden die Wolken. Der Turm 101 von Taiwan ist im Augenblick nicht zu sehen. Wir können z.Zt. nicht vor die Tür, zu windig, ca. 80 mph (= 130 kmh) laut weather.com, das entspricht Windstärke 12.

Das öffentliche Leben ist stark eingeschränkt. Die meisten haben einen extra freien Tag heute, die Büros sind geschlossen, die Schulen, die Uni, der Flughafen, die Börse, .... Busse fahren eingeschränkt, Taxis machen heute gute Geschäfte

Es gibt kaum Schäden außer einige Modderlawinen. Die im kritischen Bereich angelangten Wasservorräte des Landes werden aufgefüllt, die Natur kriegt ihre grüne Farbe zurück. Die Taiwaner freuen sich über Morakot.

Ich habe heute noch keine eigenen Fotos oder Clips anzubieten, der Regen verbietet mir Außenaufnahmen mit den Kameras. Aber einen Satellitfilm vom Internet kann ich verlinken.

2009-08-06

Kategorie 2

Der Regen hat nachgelassen, der Sturm nimmt zu. In nie gesehener Geschwindigkeit ziehen Wolken über die Stadt. Im Ortsteil Shilin von Taipeh, wo wir z.Zt. wohnen, ist die Straßenbeleuchtung ausgefallen oder abgeschaltet. Kategorie 2 entspricht einer Windgeschwindigkeit von 96-110 mph, das sind ca. 175 km/h. Windstärke 12 = Orkan in Europa entspricht 130 km/h. Aber soweit sind wir noch nicht. Das Zentrum des Taifun ist noch ca 12-15 h von uns entfernt. Die Prognosen ändern sich stündlich. Hier ein Screenshot von weather.com von jetzt (roter Kreis: Taipeh) und unsere Position.



Vorbereitung auf einen Taifun

Taipeh erwartet nach einer ungewöhnlichen Trockenzeit seinen ersten Taifun dieser Saison. Seit heute morgen regnet es. Von zwischenzeitlichen Schauern mit Aufheiterungen hat sich die Wetterlage auf Dauerregen umgestellt mit zeitweise heftigen Platzregenschauern und Windböen.

Die Menschen reagieren gelassen, aber bestimmt auf den Taifun Morakot, der mit seinem Zentrum in der Nacht von Freitag auf Samstag in Categorie 3 von 5 das Festland erreichen soll:
  • Gullideckel werden von Laub befreit
  • Stadteinigung säubert die Kanalisation an kritischen Punkten
  • Sandsackdepots werden geöffnet, die ersten öffentlichen Gebäude werden abgesichert
  • Die Schleusentore in den Mauern der U-Bahn Treppenabgänge zum hermetischen Abschließen der U-Bahnstationen sind in den Stand-By Modus versetzt
  • Menschen bevorraten sich für 2x24 h statt nur für einen Tag, vor allem mit Trinkwasser. Milch ist ausverkauft, alles andere nicht
  • Badewannen werden mit Wasser gefüllt
  • usw.

Beim Spaziergang durch das windige-nasse Taipeh habe ich persönlich zeitweise schwere Kreislaufprobleme gekriegt, zurückzuführen auf einen plötzlichen Luftdruckabfall und Temperatursturz von 32 auf 25 Grad Celsius innerhalb weniger Minuten. Nach 15 Minuten Pause in einem klimatisierten Kaufhaus ging es wieder. Zum ersten Mal musste ich mich torkelnd am Treppengeländer festhalten, als ich die eine Treppe herab ging, obwohl ich erst 58 Jahre bin. Taifun-Erfahrungen, hautnah.

Ich habe meinen Twitter Account reaktiviert (siehe unten rechts: Twitter update) für kurzfristige Berichterstattung, und ein Album auf Picasa angelegt, das ich regelmäßig aktualisiere. Alles, solange Energie und hiesiger Provider dies mir erlauben.

Hier ein Video:


Morakot kommt

Tja, mit so etwas muss man rechnen, wenn man in die Tropen geht: über dem Pazifik hat sich ein Taifun gebildet (Name: Morakot), der auf den Norden von Taiwan zusteuert und beim Landgang am Samstag eine Stärke von 130-150 mph (miles per hour) haben soll, das entspricht 200 - 240 km/h. Die europäischen Windstärkenskala hört bei 12 (max. 133 km/h) auf.

Die Taiwaner sehen das gelassen, man bereitet sich darauf vor wie unsereiner auf eine Gewitterfront, die sich mit schwarzen Wolken und fernem Donnergetöse anmeldet, und man weiß, das dies auch nur eine Vorhersage ist und auch alles anders sein kann.

Hier ein Screenshot der augenblicklichen Vorhersage:


Quelle:
http://www.wunderground.com/tropical/tracking/wp200909.html
Wunderground ist der internationale Wetterdienst der zivilen Luftfahrt.

update: Radarfilm von Morakot bis jetzt


2009-08-05

Nofretete und Morchel

Bei unserem ersten Ausflug mit unseren Gastgebern sind wir den äußersten Norden der Insel abgefahren mit Besuch an Yehliu, eine Mondlandschaft aus erodiertem Sandgestein, die sich in den Ozean hineinzieht und von Asseln bevölkert wird. Viele Gebilde regen die Phantasie an, so auch eine Formation, die An Nofretete erinnert. Aber seht selbst.



Eine besseres Video (slideshow) gibt es auf jdwu auf YouTube:


2009-08-04

Am Ziel

Eigentlich war das, wo wir jetzt sind, unser eigentliches Reiseziel. Hier lebt und arbeitet mein Studienfreund Emmanuel, wir kennen us seit 1973. Wir sind in Taipheh, der Hauptstadt von Taiwan. Wir logieren bei ihm, 400 m über der Stadt, in der Nähe der Uni, mit 24/24 Gesang der Zikaden. Vietnam und Hong Kong war dazu gebucht, wenn man schon so einen teuren Langstreckenflug macht,um alte Freunde zu besuchen.

Eigene Bilder gibt es noch nicht, heute ist das Wetter sehr diesig, aber Google macht ja alles möglich.

2009-08-03

Turnschuh-Bräutigam


Ist das nicht süß?
Mit diesem Schnappschuss verabschieden wir uns aus Hong Kong
und ziehen weiter.

2009-08-01

Café de Thunder

Ich mag nicht, Ansichtskarten aus dem Urlaub zu schreiben. Also, hier sind einige Ansichtskartenmotive zur freien Auswahl.Smilie by GreenSmilies.com

Hong Kong


Credit: greensmilies.com

2009-07-31

Vergangenheitsbewältigung

Nachgereicht aus Vietnam (1)


Gesehen in einem Cafe im Flughafen von Hanoi

Stichwort 1:Langstreckenbomber im Amerikanischen Krieg
Stichwort 2: Cocktails

2009-07-30

Eiskalt erwischt


Gesehen z.B. in Kowloon

Warum schließen wir in Europa unsere Pissbecken
eigentlich noch an die Trinkwasserleitung an?

Termitenhügelstadt

Ein Termitenhügel erfüllt für sein Volk mehrere Aufgaben ...

... dient der Termitenhügel zum Schutz vor der Witterung – vor allem gegen Hitze. Die komplexe Struktur von Gängen, Luftschächten und dämmenden Isolationsschichten sorgt selbst in den heißen Zonen von Afrika und Australien dafür, dass im Bau ein gleichmäßiges, verhältnismäßig kühles Klima herrscht. Manche Termitenhügel haben zur Klimatisierung hoch aufragende Zinnen mit Windschächten, durch die ständig frische, kühle Luft bis in die innersten Bereiche des Baus gedrückt wird...

...Darüber hinaus ist es eine Teilfunktion der Klimatisierung eines Termitenhügels, dass das von den zahllosen Insekten ständig erzeugte Kohlendioxid nach außen geleitet werden muss. Würde sich das Gas irgendwo stauen, würden die Termiten ersticken. Auch diese Wirkung wird durch die komplexe Struktur von Gängen und Luftschächten erreicht... [Quelle]

Wir sind in Hong Kong angekommen.

2009-07-28

Goodbye Vietnam !



Wie schnell können 19 Tage vergehen. Wir haben viel gesehen, entlang der Ostküste von Saigon nach Hanoi, wir haben wenig von diesem wunderschönen Land mit den freundlichen Menschen gesehen. Ich hab nicht viel Zeit in den Blog investiert, meine mobile technischen Ressourcen und manche Internetverbindung waren zu mager. Die Videos sind schlecht, ich werde sie nach und nach ersetzen, wenn ich wieder zu Hause bin, und auch die eine oder andere Geschichte nachreichen.

Wir waren mit einer harmonischen Gruppe von 25 Personen aus Holland hier, unter Begleitung eines guten Reiseleiters, ein Belgier, der in Kambodscha lebt. Die Gruppe fliegt heute nach Amsterdam zurück, wir ziehen weiter, ein neues Ziel.

Vietnamesische Kinder, die mit Touristen in Kontakt kommen, lernen als erstes die Worte "Hello" und "Goodbye". Wenn man ihnen begegnet, rufen sie Hello, und wenn man sich entfernt, rufen sie winkend ein Goodbye hinterher.


Hello Vietnam !

2009-07-26

Verschmelzung der Systeme

Wir sind in Hanoi. Zur Erinnerung: Hanoi ist Hauptstadt der sozialistischen Republik Vietnam, hat in seiner Geschichte alle Besetzer vertrieben, Chinesen, Franzosen, Japaner, Amerikaner. Inzwischen sind sie alle wieder da, nicht in Uniform und mit Gewehr, aber im schwarzen Anzug und mit Produkten. Und keinen stört's. Aber seht und lest selbst.



Siehe auch: Die Rache der Viet-Dong

2009-07-24

Schraube locker

Zum ersten Mal ist bei meiner Brille seit gestern eine Schraube locker, das mit bloßem Auge nicht zu erkennende Schräubchen zwischen Brille und Bügel, mit dem selbiger ein- und aufgeklappt werden kann, hat sich gelöst. Zum Anziehen benötigt man chirurgisches Spezialbesteck, das es nur beim Optiker gibt.

Ich habe meine Reservebrille hervorgeholt und die andere im Koffer verstaut; mir fällt seit gestern auf, daß es hier auf dem Land in Vietnam keine Menschen mit Brille gibt, außer die Kinder von Parteifunktionären, die gestern in unserem Hotel mit Papa essen waren ...

2009-07-23

Weißer Mais

Nachdem mir an dieser Stelle wohl gemeinte Ratschläge gegeben hatte zu den Essensgewohnheiten in Vietnam gegeben hat, will ich doch auch eigene Beobachtungen wiedergeben.

Die meisten Vietnamesen leben in Armut, das kommt auch in ihren Speiseplan zum Ausdruck: jeden Tag Gemüsesuppe mit Reis oder Reisnudeln, zum Geschmack gebracht mit Kräutern und Gewürzen, teils scharf. Weitere Ingredienzien sind nicht alltäglich, außer Fisch, der in der Brühe zerkocht wird und Geschmack liefert. An der Ostküste gibt es viel Fisch, die Flüsse sind überfischt, da gibt es nur noch Populationen von kleinen Fischen.

Eine Spezialität ist Fischsauce: sie wir hergestellt aus fingergroßen Weißfischen, die im Verhältnis 3:1 mit Salz in großen Bottichen unter Druck 3-4 Monate zzgl. Kräutermischungen der Hitze vergären. Letztendlich ergibt dies eine schwarze Sauce, die landesweit verbreitet wird und wie Soja-Sauce zu gebrauchen ist, schmeckt aber besser.

In vielen Gegenden, wo es Wasser im Überfluss gibt, wird Aquakultur betrieben, die den Speiseplan aufwertet. Dazu zählen auch wasserständige Reisfelder, in deren flachen Gewässer kleine karpfenartige Fische ausgesetzt werden. In der Bildergalerie gibt es einige Fotos zum Thema Fisch und Aquqkultur zu sehen.

Wer keinen Fisch hat, schlachtet ab und zu ein Huhn, das dann für eine Woche die Brühe ergibt mit Reis(nudeln) und Gemüse. Vierbeiner wie Schweine und Rinder sind Luxus fur die meisten Vietnamesen, außer in Gegenden, wo Süsskartoffel verarbeitet wird und mit den Abfällen Schweine gemästet werden. An die Geschichten mit Hundefleisch als Spezialität glaube ich nicht so recht, dazu habe ich zu viele Hunde gesehen.

In Gegenden mit fruchtbaren Böden wird Mais angebaut, der unreif geerntet wird, anschließend 3 Stunden mit etwas Salz unter leichtem Druck in großen Bottichen 3 Stunden gegart wird. Dann ist dieser weiße Mais reif wie gelber Mais. Mit diesem Trick erhöhen die Vietnamesen die Ernte von zweimal auf dreimal je Jahr.

2009-07-20

Die Gamehall von Lang Chai

Internet in Vietnam ist frei. Ich habe keine Seiten entdeckt, die nicht zugänglich waren. Für totalitäre Staaten problematische Seiten wie CNN, Twitter, Blogger, Facebook, Youtube oder Dienste wie Messenger, IRC, Skype sind ungehindert zugänglich. Überall gibt es Internetcafés, einfache Häuschen, privat organisiert am Wegesrand, wo sich die Jugend tummelt, und ist das Dorf auch noch so klein. Ich habe ausschließlich Windows XP (en-US) auf Samsung Hardware gesehen, mit internationaler US-Tatstatur, an Browsern IE6, IE7, Fx 3, Fx3.5. Internet kostet 100 Đồng pro Minute, das sind ca. 25 Eurocent pro Stunde. Das ist der Gegenwert einer 0,5 Liter Flasche Mineralwasser ohne Kohlensäure im Straßenverkauf.

Irgendwo in Vietnam: Lang Chai, eine winzige Insel vor Nha Trang, bewohnt von 170 Familien mit ca. 750 Einwohnern, die von Fischfang, Aquakultur, Kleinhandwerk und ein bisschen Tourismus leben.


2009-07-17

Die Rückkehr der Exil-Vietnamesen

Während des Amerikanischen Krieges sind viele Vietnamesen geflüchtet, nach USA, Europa, Australien. Sie haben jahrzehntelang für wenig Geld hart gearbeitet und gespart. Sie kehren zurück nach Vietnam, mit Euros und Dollars auf ihren (ausländischen) Konten und investieren, z.B. in den Tourismus. Familien sind in Vietnam sehr groß, und ihre Devisen sind zig-fach mehr wert wie in Europa oder den USA. Sie investieren in den Bau von Restaurants und Hotels und beschäftigen den ganzen Clan. Ihr Kunden sind Touristen aus Vietnam selbst und umliegenden asiatischen Staaten, Westtouristen so wie wir sind deutlich in der Minderheit. Westliche Hotelketten gibt es kaum.

Der kommunistische Staat interessiert sich nicht dafür; während Schlüsselindustrien im Besitz des Staates sind, wird der Tourismus von den Vietnamesen nach kapitalistischen Regeln privat organisiert. Das Doppelleben hat offensichtlich schon lang begonnen.

Eine auf diese Weise erschlossene Region ist Phan Tiet.

2009-07-15

Reis(e)lust am Mekong

Der Mekong zählt zu den größten Flüssen der Erde, entspringt in Tibet und fließt durch China, Burma, Laos, Thailand, Kambodscha und endet in einem Delta in Vietnam, wo er ins südchinesische Meer fließt. Alle Länder bewachen in einer Mekong-Kommission die Interessen des Flusses und ihrer vom Fluss abhängigen Bevölkerung, außer China, das eigenwillige Mega-Staudammprojekte und Bewässerungen betreibt, mit allen Konsequenzen für flussabwärts lebende Menschen. Im Mekong Delta leben die Menschen von Reisanbau, Reisverarbeitung, Transport, Handel, Aquakultur, Handwerk, Tourismus...

Das Video zeigt eine Familie, die im gemeinsamen Wohn- und Fabrikhaus Reismehl zu Reispapier (das zum Teig für Loempias verwendet wird), Reiscracker, Puffreis und Reiswaffeln verarbeitet. Von der Oma bis zum Enkel arbeiten alle da, Vater ist mit dem Boot unterwegs, verkauft die Produkte und kauft auf dem Rückweg Rohstoffe ein.

Die Fotos zeigen schwimmende Märkte des Mekong, Handelsreisende, die über Zwischenhändler Produkte aus der Umgebung an weitere Zwischenhändler für lokale Märkte verkaufen.

Nicht auszudenken, wenn der Wasserspiegel des Mekong-Delta durch Chinas Politik dauerhaft absinkt.


2009-07-12

Der Sound von Saigon



Saigon kennt 4 Millionen Mopeds und 1 Millionen andere motorisierte Fahrzeuge, Busse, LKW, Taxis, und nur wenige Privatfahrzeuge reicher Vietnamesen. Die Straßen werden beherrscht durch Mopeds, die sich emsig wie nervöse Ameisen fortbewegen. Verkehrsregeln? Die meisten fahren rechts, bei Rot halten alle. Sonstige Verkehrsregeln habe ich nicht erkannt.

Und wie kommt man dann als Fußgänger über die Straße? Unser Reiseleiter empfahl: Langsam (!) über die Straße gehen, Augenkontakt mit den heranbrausenden Mopedfahrern halten, langsam weitergehen, der Rest findet sich. Tatsächlich, auf diese Weise kam ein mir bislang unbekannter Kanal der Abteilung "Instinkt" in Aktion, über dem ich mich beim Überqueren der Straße binnen Bruchteilen von Sekunden mit den Mopedfahrer wort- und gestenlos verständigte, wer von uns beiden nun mal eben Vorrang hat. Das erstaunliche: man kommt beiderseits zu 100% übereinstimmenden Entscheidungen, wer denn jetzt die nächsten Zentimeter Vorrang hat, wie gesagt, in Bruchteilen von Sekunden, immer wieder neu, bis man den nächsten Gehweg erreicht hat. So lernt man beim Überqueren eine Hauptverkehrsstraße in Saigon ca. 15-20 Menschen kennen, jedesmal...

Wie gesagt, bei Rot halten sie alle. An der Ampel läuft eine Uhr rückwärts Richtung Grün, bei "0" fahren hunderte von Mopeds nahezu gleichzeitig (!) los. Das ist der Sound von Saigon, immer wieder neu, überall wo Ampeln sind; Peter Fonda, s Harley ist ein leises Zweirad dagegen.

Wer nicht weiß, was ich meine: ist alles zu sehen und hören im Video, und ein paar touristische Fotos gibt es hier.

Wir brechen unsere Zelte hier ab und fahren ins Landesinnere, wann ich wieder Internet habe, weiß ich nicht...


2009-07-10

Ho Chi Minh Stadt


20 Stunden waren wir unterwegs, von Tür zu Tür, bis zu einer Stadt, von der ich gelernt hatte, daß sie Saigon heisst. Hier riecht alles anders, sieht anders, hört anders. Hier leben 8 Millionen Menschen während der Reiserntezeit, ausserhalb der Ernte wohnen hier 10 Millionen Menschen. Ein kleines Hotelzimmer im Zentrum, sauber, aber ohne Aussenfenster, das Fenster ist zum Treppenhaus. Kaputt von der langen Reise, Flucht vor dem ersten Gewitter bei 33 Grad. Ein kleines Foto von den Kapitänen der Strasse. Später hierüber mehr.


2009-07-08

Ein Traum wird wahr

In meiner Kindheit habe ich davon geträumt, seit Jahren haben wir hierfür gespart. Morgen setzen Eric und ich uns in's Flugzeug und fliegen los. Dieser Blog verwandelt sich für die nächste Zeit in ein Fenster in eine andere Welt, manchmal mit Bildchen, manchmal mit Clips, sporadisch, weil ich nicht immer Internet haben werde. Ich bin aufgeregt.



2009-07-04

Der weisse Affe von Rotterdam

Nein, hier geht es nicht um eine seltene Tierart aus dem Rotterdamer Zoo, sondern die beste Kneipe der Welt. Ausgewählt von Rucksacktouristen des Reisemagazins Lonley Planet aus einer Lise von ca 1.100 Bewerbern: De Witte Aap

Das Geheimnis soll die Mischung sein: Studenten, Künstler, Geschäftsleute, Touristen.

Nix für mich also (Lehrer) :-(

*Grummel*


2009-07-02

In memoriam: Mrs. Slocombe

Mollie Sudgen heeft de strijd tegen de kanker verloren.




Dit is 1 van 3 video's van deze uitzending. Nr. 2 en 3 vind je hier

2009-06-21

Texel roept

Da gaan we weer, met 20 leerlingen fietsen van Edam naar Texel,
vijf dagen offline :-)


View Larger Map


En het weer word fantastisch :-D

Texel.TV


tweet tweet tweet

credit: John Cole

2009-06-18

Khomeini's tapes and people's twitter

Me now is nearly 58 years old.

Do U remember the modern tapes of the 70-years, where we recorded our favourite music?


Do U remember the day of 1979, when u saw
Ayatollah Khomeini on TV ?



The ayatollah also realized an alternative means of communication was needed to circumvent government censorship. Capitalizing on the spread of cutting-edge technology—cassette tapes—Khomeini’s sermons were spread to followers from home to home via a clandestine tape-swapping network. Today, the spread is global and nearly instantaneous. Updates from random citizens and anonymous eyewitnesses zip from the streets via cellphones and Twitter feeds to a global audience beyond the censors’ reach. The authorities have tried blocking Facebook, turning off text-messaging, and interfering with mobile Internet access, but the flow continues. (source)


The tapes of Khomeini smuggled and going from hand to hand, at the time of the latest Shah, and had more effect on Iranian people, than all the TV and radio. It was a new media, which bypassed all governments security and censorship. Now tapes are a thing of the past, the new media are Twitter, Facebook and YouTube.

History comes back, isn't it?



2009-06-16

Change your Twittersettings to "Tehran" and GMT+3.30 ...

... to cover the Iranian bloggers, because government is searching twitter- and blogger-accounts by using the Timezone- and Location-settings, read here

2009-06-10

Michael Jackson in Rome



They say it's Gaddafi - To err is human...

2009-06-06

Ik kies bewust? Liever niet!



"Ik kies bewust" is een van de overheid in het leven geroepen stichting, die etenswaren (meestal uit de supermarkt) na een bepaalde test van een logo voorziet en beweert, dat dit product een gezond levensmiddel is. Wat onder "gezond" in de zin van de stichting is, lees je op hun Homepage.

Na een uitzending van de Keuringsdienst Van Waarde heb ik besloten, producten met deze zegel te boycotten, want dit is alleen en uitvinding van de grote levensmiddelenproducenten zo als Unilever of Campina onder leiding van een werkloze oud-staatssecretaris (zie: bestuur van deze stichting).

Ik geef een voorbeeld, hoezoe ik nu deze producten boycot:
  • Een biologisch appelsap, die onder de categorie "sap" valt (100% vruchtaandeel), krijgt geen logo, omdat er volgens de stichting te weinig vezels in zitten.
  • Een appledrank, die onder te categorie "drank" valt (70% vruchtaandeel, rest water en toevoegingen), hoef nul procent vezels te bevatten en krijgt wel het logo van de stichting "Ik kies bewust".
Ja daaag, bekijk het maar, ik koop geen producten meer met dit logo Smilie by GreenSmilies.com

credit: http://www.greensmilies.com/